Jan Stölben: Wenn das Gelbe Trikot zu eng ist

Skilangläufer Jan Stölben aus Manderscheid trägt das gelbe Trikot des Gesamtführenden im Deutschlandpokal. Foto: privat

Bayerisch Eisenstein/Manderscheid Skilangläufer Jan Stölben vom SLV Ernstberg gewinnt Deutschlandpokal-Rennen am Arber und hofft am kommenden Wochenende in Davos auf seinen zweiten Weltcup-Einsatz.

Von Holger Teusch

Das Rennrad ist im Sommertraining eins von Jan Stölbens bevorzugten Sportgeräten und die Tour de France verfolgt er begeistert. Jetzt hat der Manderscheider selbst ein Gelbe Trikot erobert, das ähnlich begehrt ist wie das gleichfarbige Jersey im Radsport. Erstmals in seiner Karriere trug Stölben am vergangenen Wochenende die Kennzeichnung für den Gesamtführenden im Deutschlandpokal. Am Samstag sicherte er sich mit seinem Sieg im Klassik-Sprint das gelbe Leibchen.

„Der Sprint war das Entscheidende für mich“, sagt Stölben. Wegen Schneemangels war das Deutschlandpokal-Rennen aus Seefeld an den Großen Arber verlegt worden. Eine schmale Kunstschneeloipe ließ aber auch im Bayerischen Wald keinen normalen Sprint-Wettkampf mit Prolog und anschließenden Ausscheidungsrennen mit je sechs Läufern zu. Der alternative Vier-Kilometer-Sprint im klassischen Parallelschrittstil war auch für Stölben etwas Neues: „So was laufen wir sonst nie.“

Der 21-Jährige kam aber am besten mit dem ungewöhnlichen Format und den schlechten Schnee-Bedingungen zurecht. „Nach der ersten Zwei-Kilometer-Runde wusste ich, es geht in die richtige Richtung“, erzählt er. Im Ziel (9:12,1 Minuten) hatte der einzige Rheinland-Pfälzer im Starterfeld fast sechs Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Josef Faessler (SC Scheidegg).

Damit hatte Sprintspezialist Stölben seine Pflichtaufgabe im in die Weltcup-Qualifikation eingehenden Rennen erfüllt. Der Skilangläufer vom SLV Ernstberg (bei Daun) hätte sich schonen können und die Nominierung (erfolgt im Laufe der Woche) für Davos am kommenden Wochenende in Ruhe abwarten können. „Aber ich habe weder in der Jugend noch danach schon mal das Führungstrikot getragen. Deshalb habe ich meinem Trainer gesagt, dass ich auch die zehn Kilometer unbedingt laufen will“, erzählt der Sportsoldat.

Als Stölben das erste Mal das gelbe Leibchen des Deutschlandpokal-Führenden überstreifen wollte, wunderte sich der groß gewachsene und muskulöse Sportler: „Das ist noch mal enger als andere Startnummern.“ Behindert und bei der Atmung eingeengt hat ihn das allerdings nicht. Auch über zehn Kilometer ließ Stölben (22:37,9 Minuten) Faessler deutlich, um mehr als zehn Sekunden hinter sich. Dabei nutzte er nicht einmal sein bestes Material. Die Schneegrundlage war ihm zu dünn und die Gefahr, durch aus dem Schnee heraus schauende Steine Kratzer in der Lauffläche einzuhandeln, zu groß. „Wegen der Steine habe ich am Sonntag nicht alle Wettkampfski mitgenommen“, erzählt Stölben. Sein Top-Material schonte er lieber für einen möglichen Weltcup-Einsatz.

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die nicht-essenziellen Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Mit Klick auf Akzeptieren willigen Sie außerdem in die Nutzung von Google Fonts mit allen in der Datenschutzerklärung erläuterten Konsequenzen ein.